Steuerung

Fahrwagensteuerung

Steuerungskonzepte für Oberflächenbehandlungsanlagen

Die Arten der Steuerung von Transportvorgängen in Oberflächenbehandlungsanlagen bewegen sich im Spannungsverhältnis von Anlagendurchsatz, Reproduzierbarkeit der Vorgänge (Qualität) und dem Wunsch nach höchstmöglicher Flexibilität, wobei eine Vereinbarkeit aller drei Kriterien aus offensichtlichen Gründen nicht möglich ist. Daher hat die ERO GmbH Anlagenbau drei Steuerungskonzepte entwickelt, welche die Vereinbarkeit von jeweils zwei Kriterien sicherstellen und das dritte größtmöglich berücksichtigen.

eroGAL - Prozessoptimierung nach Maß

eroGAL ist die Optimierungssoftware für Warentransportsysteme in Galvanoanlagen mit Horizontaltransportwagen. Die Software läuft außerhalb der eigentlichen Steuerung als separates Optimierungswerkzeug auf einem Standard-PC unter den Betriebssystemen Windows® 10, Windows® 7 oder Windows® XP-Pro.

eroGAL erlaubt ein höchstmögliches Maß an Flexibilität in der Produktion. Besonders bei ständig wechselnden Aufgaben, etwa in der Lohngalvanik, sind starre Taktsteuerungen eine Produktionsbremse, aber auch in Anlagen mit relativ feststehenden Technologien entpuppen sich starre Programme oft als teure Lösung. Mit eroGAL kann jede beliebige, mit eroDAT oder eroPPS erstellte oder modifizierte Technologie verarbeitet und optimiert werden.

Das Optimierungsmodul eroGAL erstellt zur Laufzeit durchsatzoptimierte Weg-Zeit-Diagramme aus vorher festgelegten, neuerstellten oder modifizierten Technologien, unabhängig davon, ob es sich dabei um stets die gleiche Technologiereihenfolge handelt oder ob diese ständig neu oder gar einzigartig ist. Feste Technologiereihenfolgen ergeben (ohne Varianzen) auch feste Taktzeiten, bei ständig wechselnder Technologiefolge kann selbstverständlich keine Taktzeit angegeben werden.

In der Praxis erfolgt die Warenaufgabe an den Beladestationen mit Hilfe von Bedienterminals bzw. Identifikationssystemen (z.B.: Barcode, Induktiv, Mikrowelle, ...) oder direkt am Anlagen-PC. Der Anlagenbediener ordnet dem Warenträger zum Aufgabezeitpunkt einem Auftrag und einer Technologie zu. Die Technologie muss im Technologiestamm vorhanden sein. Der Auftrag kann von einer übergeordneten Auftragsbearbeitung übernommen oder frei definiert werden. Nach der Warenträgeraufgabe wird der Bediener über die einzeln ablaufenden Etappen der Optimierung im Klartext informiert (Technologienummer nicht vorhanden, WT-Nummer doppelt, Optimierung läuft, WT wird geholt, ...) Über ein Kommunikationsmodul (Ethernet oder serielle Schnittstelle) erfolgt der Datenaustausch mit der Steuerung der Anlage.

eroFLEX - Flexibilität wann immer Sie sie benötigen

eroFLEX ist eine praxisorientierte Alternative zur selbstoptimierenden Anlagensteuerung eroGAL. Dieses Steuerungsprinzip bietet sich besonders bei Kreislaufanlagen mit nur geringer Technologievielfalt an.
Mit eroFLEX kann jede beliebige, mit eroDAT oder eroPPS erstellte oder modifizierte Technologie verarbeitet und an die Anlagensteuerung übermittelt werden. Die Warenträger werden unabhängig voneinander in die Anlage geschickt und bearbeitet. Auch beim Technologiewechsel müssen keine Leerwarenträger gefahren werden. Das ist der wesentliche Vorteil gegenüber einer starren Taktanlage.
Feste Technologiereihenfolgen ergeben natürlich auch feste Taktzeiten. Bei ständig wechselnder Technologiefolge kann selbstverständlich keine Taktzeit angegeben werden.
eroFLEX übernimmt die Protokollierung (Fertigwaren-, Produktionsprotokoll u.s.w.), damit wird auch bei diesem Steuerungsprinzip die Nachvollziehbarkeit der Produktions- und Qualitätsparameter gewährleistet.
eroFLEX kann ebenso problemlos durch die Prozessvisualisierung eroVIS-ProX oder durch die Stammdatenverwaltung eroDAT ergänzt werden und fügt sich somit modular in das Anlagensoftwarekonzept ein. Schnittstellen zu übergeordneten Auftragsbearbeitungen (bspw. PPS-Systemen) sind auch bei eroFLEX möglich.

eroTAKT - Produktivität Takt für Takt

eroTAKT ist die moderne Umsetzung des bewährten Steuerungsprinzips für Warentransportsysteme in Galvanoanlagen mit Horizontaltransportwagen. Die Software läuft außerhalb der eigentlichen Anlagensteuerung als separates Werkzeug auf einem Standard-PC unter den Betriebssystemen Windows® 10, Windows® 7 oder Windows® XP-Pro.

eroTAKT erweist sich als kostengünstige Alternative zur flexiblen, selbstoptimierenden Anlagensteuerung eroGAL. Einsatzgebiete sind überall da zu finden, wo höchstmögliche Flexibilität nicht benötigt wird, beispielsweise in Großserien oder Massenproduktionen, beziehungsweise wo baulicherseits oder anlagenbedingt dies nicht möglich ist, etwa beim Umbau oder bei der Erweiterung einer vorhandenen Galvanoanlage. Mittels eroTAKT werden Standardfahrprogramme oder vom Benutzer frei programmierbare Fahrprogramme an die Anlagensteuerung übermittelt. Unter Nutzung von Übergangs- oder Zwischenfahrprogrammen sind Taktwechsel meist ohne Leerträger oder Umrüstzeiten möglich.

Handliche Hilfsprogramme erleichtern dem Bediener das Erstellen eigener Fahrprogramme, zum Beispiel durch grafische Darstellung oder durch eine taktähnliche Voroptimierung der gewünschten Technologie. eroTAKT übernimmt desweiteren auch die Protokollierung (Fertigwaren-, Produktionsprotokoll usw.), damit auch bei Taktanlagen die Nachvollziehbarkeit der Produktions- und Qualitätsparameter gewährleistet ist.