Anlagenbau

Anodisieren / Hartanodisieren von Aluminium

Anlagen zum Anodisieren von Aluminium - von der ERO GmbH

Bei der elektrolytische Oxidation von Aluminium (kurz Eloxal) wird Rohaluminium durch einen elektrochemischen Prozess mit einer Oxidschicht überzogen. Dabei wird, im Gegensatz zu den galvanischen Verfahren, keine Schicht auf dem Werkstück aufgetragen, sondern durch Umwandlung der obersten Metallschicht ein Oxid bzw. Hydroxid gebildet. Diese Schutzschicht verhindert die Korrosion der darunterliegenden Schichten. Der metallische Glanz des Materials bleibt erhalten, da die Oxidschicht transparent ist. In die nur nanometergroßen Poren können bei Bedarf Farbpigmente eingelagert werden. Durch das Eloxalverfahren wird zudem die Härte der Oberfläche erhöht. Mittels Harteloxieren / Hartanodisieren kann diese Oberflächenfestigkeit noch gesteigert werden.

Folgende Anodisiertechnologien können in den Anlagen realisiert werden:

  • Entfetten – E6-Beizen – E0-Beizen
  • Chemisch Glänzen
  • Eloxieren im GS- oder GSX-Verfahren
  • Harteloxieren
  • Elektrolytisch oder Organisch Färben
  • Kalt- und/oder Heißverdichten

Anlagen der ERO GmbH Anlagenbau sorgen dank erweiterter Sicherheitssysteme, wie Laser-Sicherheitsscanner, Lichtgitter oder Lichtschranken dafür, dass die Betriebssicherheit, speziell im Bereich der Hartcoat- / Hartanodisier-Bäder mit Spannungen von 80 Volt und mehr, stets gewährleistet ist, ohne die Bedienbarkeit und Wartungszugänglichkeit einzuschränken.

Selbstverständlich können auch Anodisieranlagen mit Steuerungen der ERO GmbH ausgestattet werden. Es stehen Ihnen dann alle Handwerkszeuge zur Verfügung, die Sie zum Betrieb der Anlage benötigen, unter anderem:

  • Strom-, spannungs- und stromdichtegeregelte Fahrweise oder frei einstellbare Gleichrichterkurven
  • Frei parametrierbare Stromdichtekennlinien
  • Frei konfigurierbare Pulsstrom-Vorgaben
  • Aufzeichnung der Strom- und Spannungsverläufe für jede einzelne Charge
  • Integration der Ergebnisse der chemischen Badanalysen in die Chargenprotokolle
  • Fernwartung und Fernanalyse